Besichtigung der alten Schmitte

Zum letzten Anlass dieses Jahres lud die FDP Oberentfelden zur Besichtigung der „alten Schmitte“ in Oberentfelden ein. Zahlreiche interessierte Mitglieder aus Ober- und Unterentfelden haben teilgenommen, um einen Einblick in das Wissen dieser alten Handwerkskunst zu erlangen. Der Umgang mit Hammer, Feuer und Amboss fasziniert noch heute.

Zum letzten Anlass dieses Jahres lud die FDP Oberentfelden zur Besichtigung der „alten Schmitte“ in Oberentfelden ein. Zahlreiche interessierte Mitglieder aus Ober- und Unterentfelden haben teilgenommen, um einen Einblick in das Wissen dieser alten Handwerkskunst zu erlangen. Der Umgang mit Hammer, Feuer und Amboss fasziniert noch heute.

 

Das Handwerk des Schmiedens blickt in Oberentfelden auf eine lange Geschichte zurück, welche bis zum Gründungsdatum am 06. Juni 1842 zurückgeht.

 

Aus diesem Grunde wurde im Jahr 2000 von ein paar enthusiastischen Freizeitschmieden der Schmiedeverein Oberentfelden gegründet. Der Verein zeigt bei verschiedenen Veranstaltungen und historischen Handwerkermärkten sein Können. Dabei wird nicht nur die Herstellung von Nägeln und Glückshufeisen vorgeführt sondern auch die hohe Schmiedekunst des gefalteten Stahles – die Herstellung von Damaszenerstahl. Dieser wird zum Beispiel für spezielle Messer oder japanische Schwerter verwendet.

 

Herr Hans Meyer führte uns während 2 ½ Stunden durch die Räumlichkeiten der „alten Schmitte“. Er wusste uns viel Wissenswertes zu erzählen. Nicht nur über das Handwerk selbst, sondern insbesondere auch über die Geschichte der markanten Schmitte in Oberentfelden. Unter fachkundiger Leitung (und Mithilfe) des Schmiedeteams konnten die Teilnehmer einen Nagel, ein eigenes Glückshufeisen, oder sogar ein Herz selber schmieden. Die Begeisterung war gross und jeder nahm sein persönliches Erinnerungsstück mit nach Hause.

 

Weitere Infos über den Schmiedeverein sind im Internet unter www.schmiedeverein.ch zu finden. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

 

Beim anschliessenden Apéro, der ebenfalls in den Räumen der „alten Schmitte“ stattgefunden hat, informierten die Gemeinderatsmitglieder Jürg Wälti und Markus Bircher über die Traktanden der bevorstehenden Gemeindeversammlung. Vorallem das budgetierte Millionendefizit entfachte eine rege Diskussion bei welcher die Gemeinderäte viele Fragen zu beantworten hatten.